Pokalaus im Viertelfinale

Am Samstag stand das langersehnte Pokalviertelfinale gegen den FC Laube Heilbronn auf dem Kunstrasen des SC Böckingen statt. Die Gäste, bereits zuvor als haushoher Favorit gehandelt, spielen in der Bezirksliga der Seniorenrunde und sind dementsprechend ein eingespieltes Team. Ein Prädikat, dass der TSV so nicht aufweisen konnte und so war klar, dass vieles passen muss um hier als Sieger vom Feld gehen zu können.


Punkt 18:00 Uhr ging es bei bestem vorsommerlichem Wetter los. Weinsberg begann sehr nervös und zerfahren, sichtlich auch beeindruckt vom ansatzweisen Pressing der gegnerischen Mannschaft. So strahlte die Laube bereits recht früh einen aktiven Offensivfussball aus, der zu einigen Eckbällen führte. Einer davon, zunächst abgewehrt, führte letztlich dennoch zur so gar nicht ins Weinsberger Konzept passenden Führung der Gastgeber, als der Abpraller aus knapp 18 Metern direkt abgenommen wurde, der Schütze den Ball perfekt traf und dieser im linken kurzen Eck einschlug (1:0, ~10.min). Das nächste Tor resultierte aus einem falsch eingeschätzen langen Ball, durch welchen der Außenspieler unbedrängt von links aufs Tor zulaufen und erneut ins linke kurze Eck einschieben konnte (2:0, ~20.min). Dann war es erneut ein Eckball, der das Schlamassel von Halbzeit eins krönte. Hier wurde der das Tor erzielende Spieler schlichtweg nicht richtig gedeckt und konnte so den Ball direkt aus der Luft verwandeln (3:0, ~30.min). Aber man selbst hatte auch Gelegenheiten. Immer wieder waren es Ekes und Kaulitzky, die den Gegner durch Kombinationsspiel in Bedrängnis brachten und Latte und Aussennetz trafen. Weinsberg aber mit Pech im Abschluss. Pause.

IMG 20180414 WA0015

Wir stellten nun auf ein offensiveres Spiel um, indem die Vierer- auf eine Dreier-Kette reduziert wurde. Die erste Chance gehörte gleich uns, wurde aber vertan. Nur um im Gegenzug dann, nach mißglückter Abseitsfalle, das vorentscheidende vierte Tor zu kassieren (4:0, ~50.min). Was nun geschah war allerdings beachtlich: Es spielte weitgehend nur noch der TSV. Der eingewechselte Ivo, erneut Kaulitzky und Ekes, sowie auch alle weiteren Akteure, brachten die Laube immer wieder in Verlegenheit. Zahlreiche Chancen, davon mehrere Hochkaräter, wurden schön erspielt, jedoch allesamt vergeben. Hierzu zählt auch ein Elfmeter, der nicht verwandelt werden konnte. Dann schließlich doch der Anschlusstreffer, nachdem Kaulitzky sich stark durchsetzend, am Torwart vorbei einnetzen konnte (4:1, ~70.min). Chancen für die Blauen gab es weiterhin, aber das letzte Tor des Tages und damit die endgültige Entscheidung, fiel wieder einmal nach einem Eckball, welcher unglücklich an der Latte und schlussendlich direkt vor den Füßen eines Laube-Akteurs landete, der nur noch zu vollenden brauchte (5:1, ~80.min). Bei diesem Spielstand blieb es.


Der TSV ist raus aus dem Wettbewerb, darf aber stolz sein, ohne jegliche Spielpraxis überhaupt so weit gekommen zu sein und hätte bei besserer Chancenauswertung selbst heute den Gegner in Gefahr bringen können. Unterm Strich aber ein verdienter Sieg der souveräneren und eingespielteren Gastgeber.


Es spielten: Stillger - Schulz, Klein, Koc, Mai (Volar) - Kaulitzky (Greschke), Zjajo, Black, Vedric, Bonkowski (Ivo) - Ekes

wir bewegen weinsberg