Ein Torfestival am Stämmlesbrunnen

Ein bis in die Haarspitzen spannendes Spiel mit satten 11 Toren konnten die Zuschauer in Weinsberg genießen. Der TSV wird nun von Woche zu Woche kadermäßig immer stärker, in dieser Woche dennoch unvollständig, mit Mike (Urlaub) und Dennis (fehlende Gastspielerlaubnis), Karsten und Ilyas beide verletzt.

RTEmagicC 01 DSC 1138 02.JPG

Das Spiel ging munter los. Beide Mannschaften ab der ersten Minute mit offenem Visier. Bereits in der zweiten Minute konnte Konstantin Goncharik den TSV gekonnt in die Führung bringen. Die Gäste ließen sich jedoch nicht beirren und konnten umgehend ausgleichen. Die Führung für die Aramäer fiel weitere fünf Minuten später.

Nun folgte eine starke Phase des TSV. Nach mehreren guten Chancen und einem nicht gegebenen Treffer war es Dominik Kempf der in seiner typischen Art nachsetzte und den Ball mit dem Innenpfosten ins Tor nagelte (24.). Steven Schneiders legte gleich nach und traf zur 3:2 Führung (29.) nach tollem Zuspiel von Goncharik. Wiederrum war es Schneiders (34.), der dieses Mal nach einer tollen Einzelaktion die Führung ausbauen konnte. Die Gäste verkürzten noch vor dem Halbzeitpfiff, so dass die knappe Führung zur Halbzeit zwar verdient, jedoch nicht die nötige Sicherheit brachte.

Die zweite Halbzeit begann sehr verhalten, von beiden Mannschaften aus. Die Chancen waren nicht mehr so gut und häufig. In der 75. Minute, wie aus dem nichts, dann der Ausgleich, der gleichzeitig sowas wie der Startschuss an der Schießbude war. Benjamin Beckbissinger „Beckbi“, der gerade mal 5 Minuten auf dem Platz stand, wird im 16-er umgehauen. Für den Gegner gab es Gelb, für den TSV den Elfer.

RTEmagicC 06 DSC 1167.JPG
Daniele Sica verwandelt zur erneuten Führung. Der schönste Treffer des Tages war gleichzeitig die Vorentscheidung des Spiels. Ishan Aydin spielte auf Sica, der kurz verzögerte bis Aydin in Fahrt kommen konnte, um ihn dann mit einem Lupfer über die Abwehrreihe bestens in Position zu bringen. Aydin, der den Ball direkt abnahm musste zwar nach der Parade des Torhüters nochmals nachsetzen, was jedoch vor dem leeren Tor keine Schwierigkeiten mehr bereitete. Die Gäste konnten zwar in der Nachspielzeit per Elfmeter noch verkürzen, doch das war nur noch die Ergebniskosmetik.

Insgesamt ein faires, spannendes und durchaus unterhaltsames Spiel, welches der TSV verdient für sich entscheiden konnte.

Es spielten: Böllinger; Siegmann, Yener, Özcelik, Sacchi; Kempf, Aydin, Frisch, Schneiders; Türk, Goncharik / Beckbissinger, Sica, Sahin, Bonkowski, Cinar

wir bewegen weinsberg