Niederlage trotz Überlegenheit

Der TSV gastierte vorletzten Sonntag beim SV Klingenberg. Nach dem Kantersieg im Auftaktspiel reiste man natürlich vollen Mutes an und hatte den nächsten Sieg im Fokus. Es kam letztlich anders.

 

IMG 20170906 WA0010

Weinsberg begann defensiv, wie bereits eine Woche zuvor, relativ nervös, war aber im Spiel nach vorne gefühlt überlegen, ohne zunächst klare Möglichkeiten ausarbeiten zu können. Stattdessen kam in der 16. Minute der Rückstand, als nach eigenem Angriff, ein Konter entstand, unser Keeper rauskam, der Stürmer nach außen gedrängt, schließlich das Tor aber nicht mehr verschlossen wurde und der Gegner bequem einnetzen konnte (1:0).
Weinsberg aber weiterhin dominant. Insbesondere Durmus konnte in der Sturmspitze immer wieder gute Einzelaktionen zeigen. Den Ausgleich auf dem Fuss hatte Steven, in einer 1-gegen-1 Situation, die der Keeper der Gastgeber für sich entscheiden konnte. Unfassbarer Weise musste man dann in der 28. Minute den zweiten Gegentreffer kassieren, diesmal ein klarer Torwartfehler, der Ball konnte nach langer Hereingabe nicht festgehalten werden, landete auf dem Fuss des Stürmers, der das Geschenk gerne annahm (2:0).

Das Spiel änderte sich deshalb nicht, es spielte nur der TSV. Zahlreiche hochkarätige Chancen waren zu verzeichnen, u.a. als Durmus nahe am Tor den Ball zu Ihsan querlegte, dieser aber in Rückenlage nicht mehr perfekt reagieren konnte. Sein Ball ins lange Eck musste dennoch vom Torwart erstmal entschärft werden. Vieles ging im Weinsberger Spiel über das Zentrum oder über Links, wo immer wieder Johnny tolle Läufe und gefährliche Hereingaben starten konnte oder gar selber abschloss, wie als der Schlussmann den Ball gerade noch aus dem kurzen Eck kratzen konnte. Erneut war es der Keeper, der den Anschlusstreffer verhinderte, als nach Hereingabe von Delil aus dem linken Halbfeld und Kopfballabschluss Durmus, nur eine Glanztat helfen konnte. So ging es mit dem Rückstand in die Halbzeit.

Nach dem Wechsel wieder die bereits bekannte defensive Nervosität. Doch dann war in der 50. Minute die Aufmerksamkeit auf Baris gerichtet, der mit einem fulminanten 35-Meter-Kracher den Torwinkel traf, der Klingenberger-Keeper den Ball aber sensationell parieren konnte. Den resultierenden Abpraller konnte Delil leider nicht mehr verwerten. Das Spiel plätscherte nun so vor sich hin. Der Gastgeber wurde sicherer und der TSV hatte nicht mehr die zündenden Ideen.

Dann begann mit der 73. Minute die Schlussphase: Anschlusstreffer Weinsberg nach tollem Einsatz von Kostia, der von links den Ball in die Mitte zum freistehenden Durmus befördern und dieser dann den Ball platzieren konnte (2:1). Hatte man anschließend in der 85. Minute durch Kopfball Baris bereits die Chance auf den Ausgleich, so fiel dieser zur 89. Minute, als Kostia eine Ecke so verlängern konnte, dass der Ball im langen Eck landete (2:2). Nun stellte man sich eigentlich auf ein Remis ein oder erhoffte gar noch den Weinsberger Sieg, aber unbegreiflicherweise gelang es der eigenen Hintermannschaft, erneut ausgehend von einem Torwartfehler, den Klingenbergern in der Nachspielzeit zum extrem schmeichelhaften Siegtreffer zu verhelfen (3:2).

Absolut unnötige Niederlage des TSV. Man schenkte dem Gegner den Sieg. Drei eklatante Defensivfehler reichten hierfür aus. Offensiv hätte man im Gegenzug ebenfalls mehr machen können. So scheiterte man heute, fairerweise gesagt, oftmals am starken Klingenberger Torhüter, noch viel öfters allerdings an sich selbst.

Es spielten: Schneider - Beckbissinger (Bonkowski), Hoffmann, Kempf, Sacchi - Aydin (Goncharik), Özcelik, Frisch (Yener), Cinar (Orgo), Schneiders - Türk

wir bewegen weinsberg